Die Türkei, das Logo des Türkischen Tourismusministeriumshttp://www.mbdonline.de/fahne3.gif


KULTUR- & REISELAND TÜRKEI




Information des Türkischen Generalkonsulats Berlin:
 

http://www.mbdonline.de/bosporus.jpgDie Türkei ist ein Land, dessen Gebiet sich über zwei Kontinente erstreckt. An drei Seiten ist sie von den Meeren umgeben.

Mit ihrer Eigenschaft als Brücke zwischen zwei Kontinenten, mit ihrer wichtigen strategischen Lage und mit ihren ausgedehnten Küsten war die Türkei im Verlauf ihrer Geschichte, die bis 9000 vor Christus zurückblickt, die Wiege vieler Zivilisationen, deren Spuren man überall begegnet. Die in Anatolien befindlichen historischen Befunde bilden einen unzertrennlichen Teil dieser Anatolischen Zivilisationen. Die heutige moderne, demokratische und laizistische Türkische Republik ist stolz darauf, dieses Kulturerbe aus der Vergangenheit zu besitzen. Heute werden in den Museen der Türkei über 2 Millionen historische Befunde ausgestellt.

Der Türkei - Tourismus hat sich in den letzten Jahren schnell entwickelt und im Welt-Tourismus einen wichtigen Platz eingenommen. Die Türkei verfügt hinsichtich der Urlaubs- und Unterkunftsmöglichkeiten über ein großes Potential. Deshalb wird sie jedes Jahr von vielen Touristen besucht.

http://www.mbdonline.de/skyline.jpgDie Türkei setzt alles daran, den Tourismus weiter zu entwickeln, auch um die heimische Wirtschaft anzukurbeln.
Das natürliche und historische Potential der Türkei, wird in den letzten Jahren mit einem rasanten Tempo dem internationalen Fremdenverkehr zugänglich gemacht.

Unsere Regierung hat in ihrem Programm, vorgesehen, das Angebot zu vervielfäItiqen, es auf das ganze Land zu erweitern und die Saison zu verlängern. Neben dem Badetourismus streben wir intensiv den Gebirgs-, Winter-, Golf- und Thermaltourismus an. Diese verschiedenen Arten von Tourismus promoten wir im Ausland intensiv.

Der Städtetourismus hat auch große Chancen. Nehmen Sie als Beispiel Istanbul, eine Stadt, die über zwei Kontinente reicht. Sie ist sowohl für Städtetourismus als auch für Incentives wie geschaffen.

Die nationale Tourismuspolitik der Türkei kann unter drei Grundbegriffen zusammengefasst werden:

1.      Die Entwicklung der Tourismuswirtschaft durch ihre Konkurrenzfähigkeit
 

2.      Für die Touristen und einheimische Bevölkerung die Beschaffung von besten sozialen und gesellschaftlichen Verhältnissen
 

3.      Schutz und Entwicklung von Natur- und Kulturgütern.

Seitenanfang

Diese fundamentale Politik wird in der; Türkei in jeder Phase der touristischen Entwicklung berücksichtigt, in dem für Ausgleich und Ausgewogenheit der Ziele hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Kultur und Umwelt, gesorgt wird.

Wir versuchen, den Tourismus auf alle 12 Monate des Jahres zu erweitern. 

http://www.mbdonline.de/fischer3.jpgEs wird ferner versucht, die Jachten im Mittelmeerraum für die Türkei zu gewinnen,

Unsere Aufgabe besteht darin, den Faktoren Mensch und Natur die notwendige Fürsorglichkeit entgegen zu bringen.

In dem wir unseren umweltfreundlichen Häfen und Stränden blaue Fahnen geben, versuchen wir dazu zu bewegen, unsere Meere und Strände sauber zu halten.

Wir räumen bei der Planung neuer Projekte dem UmweItschutz Priorität ein. Beim Ausbau der touristischen Anlagen werden ökologische Aspekte berücksichtigt. Für Art und Grösse der Hotels gibt es genaue Vorschriften. Dies ist nötig, damit Neubauten an landschaftliche Gegebenheiten angepasst sind.

Kläranlagen sind gesetzlich vorgeschrieben. Der Tourismus in der Türkei muß ökologisch, ökonomisch und sozial verträglich sein. Wir versuchen, Umwelt, Wirtschaft und Soziales im Modell "Sanft-Tourismus" beispielhaft zu verbinden und das Interesse der Investoren auf eine Vielfalt an Angeboten, eine ausgewogene geographische Verteilung sowie qualitative Modernisierungen und Techniken zu lenken, die das Erhalten der Umweltqualität dienen. Wir setzen uns für, einen ökologisch orientierten Ausbau des Tourismuses in der Türkei ein und legen großen Wert auf "Aufbau- und Ausbau" der Infrastruktur an den Ägäis - und MitteImeerküsten.

Wir sind uns dessen bewußt, dass die Existenz des Fremdenverkehrs nur in einer gesunden Umwelt möglich sein kann.

Unsere Hauptstrategie ist es, die Nachfrage in den europäischen Ländern zu vermehren. Unsere Werbekampagne konzentrieren wir auf die europäischen Ländern. Die konzentrierte Bekanntheits-/ Imagekampagne intensivieren wir in den Kernquellenmärkten (Deutschland, Russland, England, Frankreich, USA). Den schon existierenden Rundreise- und Kulturtourismus werden wir ausweiten.

Die Russische Föderation ist für die Türkei in den letzten Jahren ein wichtiger Markt geworden. Aus diesem Land sind im Jahr 2003 in die Türkei 1.281.407 Touristen gekommen.

Aber Deutschland selbst ist nach wie vor der wichtigste Markt für die Türkei. 2003 haben 3.332.451 deutsche Touristen die Türkei besucht. Die Zahl der in die Türkei eingereisten Deutschen belaufen sich auf 1.500.269 (+40,68%). Im Vergleich zum Vorjahr der Zeitperiode ist dies eine Steigerung um 43,46%.

Im Jahre 2003 haben aus aller Welt 14.029.558 Touristen die Türkei besucht.

http://www.mbdonline.de/thermal.jpgUnsere deutschen Gäste nehmen in der Türkei den ersten Platz ein. Deutschland ist nach wie vor der wichtigste Markt für die Türkei. Auch in der Zukunft wird das so bleiben. Erstens, weil eine kleine Anzahl der deutschen Bevölkerung die Türkei bereits kennt. Dank unserer Werbekampagne wird diese Anzahl zunehmen. Zweitens wissen wir aus Erfahrung, dass die Türkei aufgrund der Vielfalt des Angebots immer wieder eine neue Destination für die Wiederholer ist. Dadurch nimmt die Zahl dir deutschen Touristen automatisch zu.

http://www.mbdonline.de/rafting.jpgInsbesondere werden wir in Deutschland dem Kongress- und Tagungsgeschäft und dem Golftourismus 'noch mehr Aufmerksamkeit widmen.
Weitere stärker herausgestellte Aktivitäten für deutsche Urlauber sind Bergwandern, Rafting und Thermaltourismus. Für die Wintersaison wollen wir auch die Skigebiete bewerben.

Der Türkei-Tourismus aus Deutschland konzentriert sich auf den Raum Antalya und die Gegend um Bodrum, Marmaris, Kappadokien sowie Städtereisen nach Istanbul. Wir wollen den deutschen Besuchern natürlich immer etwas Neues bieten, damit sie bei uns die Natur und unsere neuntausendjährige Kultur entdecken können.

http://www.mbdonline.de/wintersport.jpgObwohl die Zahl der in die Türkei eingereisten Touristen von Jahr zu Jahr zunimmt, wollen wir unsere Küste nicht zubetonieren. Bei der Planung der touristischen Anlagen wird der Umweltschutz mit berücksichtigt. Im Rahmen der Vielfalt des Angebotes in der Türkei werden wir die erwarteten Touristenströme räumlich und zeitlich besser verteilen. Wir wollen in unserem Tourismus Kontinuität. Planung, Infrastrukturentwicklung und Touristenzahl müssen im Gleichklang bleiben.

Das Bedürfnis nach Sonne, Meer und ErhoIung wird immer vorhanden sein. In diesem Zusammenhang kann die Türkei auf den Badetourismus nicht verzichten. Aber in den letzten Jahren geht es darum, die Türkei zu einem Ganzjahresziel auszubauen und neue Angebote zu erstellen.

Nicht nur Sonne, Strand und Meer sondern die Urlauber sollen bei uns auch die Natur und die Kultur entdecken. Wir wollen die Qualität unseres touristischen Produkts und unserer Gewässer, die Sauberkeit unserer Strände verbessern und neue Produkte schaffen und zeigen.

Damit die Türkei ihren berechtigten Anteil auf dem Tourismussektor erhält, bemühen wir uns, alle touristischen Arten und Aktivitäten zu entwickeln und alternative touristische Bereiche bekannt und zugänglich zu machen.

In diesem Rahmen fördern wir den Jacht- und Gesundheitstourismus, Bergwandern (z.B. im Taurusgebirge), Rafting, Golfen, Winter- und Thermaltourismus, sowie Kongresse und Incentives. Weiterhin bauen war den Bereich Kultur- und Glaubensreisen aus. In diesem Zusammenhang geht es um die Sanierung von Moscheen, Kirchen und Synagogen und damit wollen wir diesen Bereich für den Tourismus erschliessen.

http://www.mbdonline.de/fischer.jpgWir fördern die Schwarzmeerregion mit ihrer grünen und alpenähnlichen Landschaft. Wir wollen unberührte Buchten an diesem Küstenstreifen für die Yachten erschliessen. Viele kleine Fischereihäfen am Schwarzmeer werden in Jachthäfen umgebaut werden.

Wunderschöne Strände an der Schwarzmeerküste möchten wir für die Urlauber erschliessen. Es ist nicht geplant, dort grosse Hotelkomplexe zu erstellen. Kleine, private Pensionen sollten dort entstehen. Dadurch wird keine Natur zerstört. Das verstehen wir unter sanftem Tourismus.

Wir bauen einen Markt für Kurgäste auf. In den verschiedenen Regionen der Türkei gibt es 1.300 registrierte Thermalquellen. Die Anzahl der Bettenkapazitäten in den Thermalanlagen belaufen sich auf 7.653. Die Anzahl der im Bau befindlichen Bettenkapazität beträgt 2.049.

In der Türkei gibt es verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten für Touristiker. Einerseits unterhält das Ministerium für Kultur- und Tourismus Trainingsschulen (Zentren für Fremdenverkehrsausbildung - TUREM), deren Zahl derzeit 10 sind. Dann gibt es vom Erziehungsministerium mehrere Schulen, die eine vierjährige Ausbildung für die Bereiche Empfang, Küche, Haushalt und Service anbieten. Darüber hinaus vermitteln viele Fakultäten und Tourismusschulen dem mittleren und gehobenen Management Know-how. 

  

Presse- und Touristik-Info-CD's erhältlich über das türkische Gerneralkonsulat Berlin - Kulturabteilung

© reisejournalist henrik gammrath