Daten des Landes





KULTUR-
& REISELAND TÜRKEI

Information über diese historische Kulturstätte

 

Traumziel zwischen Antike und Moderne

 
Die Türkei hat für jeden Ferien- & KulturReisenden etwas zu bieten ...

... dem Strandurlauber beispielweise ca. 1.500 km Ägäis- und Mittelmeerküste mit - immer noch - vielen einsamen Buchten und dem saubersten Wasser Südeuropas. 

 

Der Naturfreund findet eine artenreiche Flora und Fauna vor, eine vielfältige gestaltete Landschaft mit hohen Bergen im KAZADAG und TAURUSGEBIRGE, mit Flusstälern, fruchtbaren Schwemmlandschaften und sumpfigen Flussdeltas. Badefans finden Sand und Kieselstrände in streckenweise noch einsamen kieferngesäumte Buchten. Viele Sonnentage im Jahr, kristallklares Wasser und eine der schönsten Küsten der Welt reichen allein schon aus , um einen entspannten und abwechslungsreichen Urlaub zu verbringen. 

 

http://mbdonline.de/karte3.gif

 

Der historisch und archäologisch Interessierte wandert überall auf geschichtsträchtigen Boden. Mit mehr als ca. 430 Ausgrabungsstätten ist die Türkei ein großes OPEN- AIR- MUSEUM und bietet unvergleichliche historische und kulturelle Schätze wie z.B. TROJA- EPHESUS- PERGAMON. 

In dieser Ägäisregion liegen die sieben Christengemeinden, an die Johannes auf Patmos um 96 n. Chr. sein Sendschreiben richtete, das als = OFFENBARUNG= Teil des neuen Testaments geworden ist.

 

http://mbdonline.de/gang_kl.jpg

 

Sie lernen aber auch - wie jeder Tourist- grandiose Überreste der griechisch-römischen Zeit kennen.

 

Auch diese gehören zu den fruchtbarsten Landstrichen der Türkei. Das ausgeglichene Meeresklima sorgt für nicht zu heiße Sommer und nicht zu kalte Winter. Hier stoßen die Ausläufer der hohen Gebirgsbarrieren, die im Norden und Süden parallel zu den Küsten verlaufen, senkrecht auf die Ägäisküste und erlauben das Eindringen der Meereswinde ins Landesinnere.

 

MYRA / KALE: eindrucksvollste Felsnekropole - Bild vergrössern durch Anklicken
 
(MYRA / KALE: eindrucksvollste Felsnekropole
der Lykischen Küste, die 400 vor Chr. 
 errichtet wurden)

 

 MYRA / KALE: eindrucksvollste Felsnekropole - Bild vergrössern durch Anklicken

 

Eine herrliche, von klarem Wasser des ägäischen Meeres umspülten Küstenlinie grenzt an weite, von Olivenhainen, Felsen und Pinienwäldern umgebene Strände Zahlreiche antike Stätten und Sehenswürdigkeiten, sowie die unverwechselbare Gastfreundschaft der Einheimischen werden Sie begeistern.

 

http://mbdonline.de/tanz.jpg 
 

Gastfreundschaft hat bei den Türken einen großen Stellenwert. Überall wo Sie hinkommen, können Sie schnell und unkomplizierte Kontakte knüpfen. Die Menschen in der Türkei sind Fremden gegenüber entgegenkommend. Sie sprechen gern und viel. 

Die Türkei ist eines der attraktivsten und vom Preis-Leistungsverhältnis günstigsten Urlaubsplätze des Mittelmeeres. Wir hoffe, dass Sie die Gastfreundlichkeit des türkischen Volkes erleben, die reiche Vielfalt der türkischen Küche kosten und die hohe Qualität ihrer touristischen Anlagen genießen werden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß im Urlaub und eine angenehme Rundreise.

 

http://mbdonline.de/rg1.jpg

 

"ZAUBERHAFTE ÄGÄIS"

Herzlich Willkommen in der Türkei, oder wie der Türke sagt "HOS GELDINIZ".

Wir sind wieder einmal in Antalya gelandet, wo auch der Ausgang der Rundreise beginnt. Dieser quirlige Urlaubsort ist mit vermutlich 800.000 Einwohner das Herz der türkischen Riviera und bietet über 250 Sonnentage im Jahr. Antalya ist eine der wenigen Großstädte am Mittelmeer, die sehr sauberes Wasser zum Baden hat. Saubere feinsandige Strände und das klare Wasser zeichnen die ganze Gegend ab. Die Region Antalya bietet dem Urlauber alles nur Erdenkliche; Geschichte, Natur, Kultur pur und natürlich die traditionelle türkische Gastfreundschaft. Es herrscht hier ein subtropisches Klima, weil die hohen Berge die nördlichen Winde abhalten.

 

Abendstimmung in Antalya mit Blick zum Taurus, vergrössern durch Anklicken
 
(Abendstimmung in Antalya mit Blick zum Taurus;)

Lassen Sie sich vom mediterranen Ambiente der Perle der türkischen Riviera verzaubern, genießen sie die beschwingte Atmosphäre. Antalya ist Hafenstadt und Freihandelszone, somit ein wahres Einkaufsparadies.

Und die zahlreichen Boutiquen oder die typischen Basare der Altstadt bieten ein dementsprechend reichhaltiges Angebot an.

Wer asiatische Gewürze, handgearbeitete Teppiche , schicke Lederwaren von bester Qualität oder auch Goldschmuck sucht, sollte in seinem Türkeiurlaub auf jeden Fall einkaufen gehen. Die Basare und Einkaufsstraßen quellen über von einem riesigen Warenangebot. Sie sind augenblicklich in eine andere Welt voller Farben und Düfte versetzt, deren Atmosphäre Sie verzaubern wird. Lassen Sie sich ruhig von einem Verkäufer zu einem Glas Cay (Schwarzer Tee) und zu einem kleinen Plausch einladen, er wird Ihnen alles zeigen. Es besteht kein Kaufzwang. Ganz wichtig HANDELN Sie!!! Es gehört einfach zum guten Ton.

 

http://mbdonline.de/schiff_kl.jpg

  

Folgen Sie den verwinkelten Gassen der Altstadt mit ihren herausgeputzten alten Häusern, teilweise aus Holz, und Sie gelangen zum stimmungsvollen Yachthafen. Von hier aus können Sie eine Bootstour entlang der malerischen Küsten unternehmen. Vom Schiff aus gesehen erscheint die gesamte Küste fast wie ein in Stein erstarrter Wasserfall. Die gleichsam zum Meer hin stürzenden Gesteinsformationen sind Ablagerungen des kalkhaltigen Wassers des Düden, der seit dem Quartär die Felsplatte ins Meer hinauswachsen lässt. Es ist schon ein imposanter Anblick, wenn der Düdenwasserfall aus ca. 60 m Höhe über die Kalksteinplatte von Antalya ins Meer hinab stürzt.

 

http://mbdonline.de/wfall1_kl.jpg

Die über die Dächerlandschaft aufragenden Minarette fallen sofort ins Auge, vor allem das Wahrzeichen von Antalya, das knapp 40 m. hohe YIVLI MINARE. Beehren sollten Sie auch das dreibogige Hadrianstor und das Archäologische Museum, das zu den schönsten der Türkei zählt. Auf den von Palmen und Orangenbäumen gesäumten Boulevards lässt es sich herrlich spazieren gehen. Die Parks schwelgen in exotischer Pflanzenpracht. Darin versteckt laden lauschige Teehäuser zu einer kleinen Pause ein, bevor man einen Spaziergang zu den flutenden Wassermassen (Wasserfälle des Düden Cay ) unternimmt. Durch einen Felsgang kann man sogar unter den Hauptfall gelangen. Auch das gehört zu den Sehenswürdigkeiten Antalyas.

 

ACROPOL BEACH HOTEL ANTALYA

 

http://mbdonline.de/hotel.jpg 

Das im Januar 2004 neu eröffnete Hotel befindet sich in Antalya in Strandnähe Richtung Kemer.

ACROPOL, ein exklusives und modernes Hotel mit günstigen Konditionen bietet in einem sechsstöckigen Gebäudekomplex elegant und gut ausgestattete Zimmer mit allem was dazu gehört, Balkon, teilweise mit Meerblick- Klimaanlage - SAT TV-Telefon- Minibar Bad/Dusche/WC-Haartrockner. Neben einer großzügigen Lobby mit Rezeption, Sitzgruppen und Bar, eine große Terrasse mit Pool, sowie ein Dachgarten mit Blick auf Antalya, dem Taurusgebirge und dem Meer.

Ein Restaurant, mit guter Küche, sorgt für das leibliche Wohl der Gäste. Das ACROPOL BEACH HOTEL ist so richtig zum Wohlfühlen.

Infos über : Tel. 0090-242-2287233
   

 

LYKIEN - wildromantische Küste - Heimat der Götter und Helden

Die Landschaft Lykien gehört u.a. zu den schönsten der Türkei. Im Zentrum ist der Lykische Taurus; ein hohes großartiges Bergland, mit Hochebenen, Almen und Bergseen, Wäldern, Wasserfällen und Schluchten. Die Küste wechselt zwischen Steilhängen und Schwemmlandebenen. Sie bezaubert aber auch durch Buchten, Halbinseln sowie kleine und größere vorgelagerten Inseln, die teilweise in griechischem Besitz sind. An manchen Stellen ist das Wasser so klar, dass man an flacheren Gewässern jeden Stein erkennen kann. Zum Teil kann man auch die Mauerzüge versunkener Städte erkennen. So die versunkene Stadt SIMENA.

 

Blick auf Simena mit der Burg, vergrössern durch Anklicken
 
(Das von einer Burg überragte Simena,
das heutige KALE KÖY. Von hier aus fahren
die Boote zur unbewohnten Insel KEKOVA.
Hier liegen die zum Teil versunkenen Reste einer
Stadt unter dem Wasserspiegel)


Ein antikes Amphitheater, lykische Felsen und Seemannsgräber, aber auch wilde Schluchten machen den Reiz dieses fast unbekannten Gebiets am Mittelmeer aus. Hier kann man eine 5000 Jahre alte Kultur entdecken.

 

KAS wird auch die Stadt der geschnitzten Holzbalkone genannt.

 

http://mbdonline.de/Kapadokien5.jpg

Ein Ort für Verliebte. Er liegt wunderbar romantisch an einem mit Macchia, den duftenden Sträuchern des Mittelmeeres, wachsenden Gebirgshang Ein Platz um mal die Seele baumeln zu lassen.

 

KALKAN ist eines der kleinsten FISCHERDÖRFER der Lykischen Küste. Hier gibt es noch keine Hochhäuser und Touristenströme. 

 

http://mbdonline.de/Kapadokien2.jpg

Seit geraumer Zeit haben insbesondere türkische Urlauber diesen anmutigen Ort entdeckt. Unter den ausländischen Touristen ist es jedoch noch ein Geheimtipp. Die Atmosphäre des Dörfchens wird von den engen, sauberen Gassen, weiß getünchten Häusern und von den blumendekorierten Fenstern und Gartentüren bestimmt. Überall kann man Fischer sehen, die ihren Fang anpreisen oder ihre Netze zu entwirren versuchen. Dies ist ein Ort, wo Unbekannte auf der Straße freundlich angesprochen und zu einem Glas CAY eingeladen werden. Auch Kalkan ist, wie viele seiner Nachbarorte, ein beliebter Anlegeplatz für Yachten, zumal die modern ausgestattete Marina allen Bedürfnissen der Schiffe gerecht wird.

 

FETHIYE eine kleine Hafenstadt bietet bereits orientalische Stimmung.

Bedauerlicherweise blieb Fethiye bei einem Erdbeben nicht verschont und wurde weitgehend zerstört. Unbeschädigt blieben nur Nekropole, wie das Grab des Amyntas. FETHIYE, die Hafenstadt ist nach dem Erdbeben wieder aufgebaut worden und zieht wegen ihrer reizvollen Lage an einer Bucht zahlreiche Touristen an.

SITUATIONEN - überall zu beobachten: Urlauber erholen sich am Strand, türkische Männer entspannen sich beim Brettspiel, während die Frauen die harte Haus- und Feldarbeit erledigen. Reisende erleben die Rollenarbeit in der türkischen Gesellschaft; sie spielt sich zum größten Teil am Straßenrand ab.

Die Sehenswürdigkeiten von Fethiye sind die hoch über der Stadt gelegenen und weit sichtbare Lykische Nekropole des antiken Telmessos aus dem 4.Jh.v. Chr. Eines der größten Gräber ist das mit ionischen Säulen geschmückte Grabmal des Amyntes.

 

ÖLÜ DENIZ - der Strand von Önü Deniz ( Totes Meer) hat sich zu einem der Hauptattraktionen der Region um Fethiye entwickelt. Die Lagune mit ihrem türkisblauen Wasser wird von einem Pinien gesäumten Strand eingefasst. Auf bergigen- kurvenreichen und gut ausgebauter Strecke geht es von Fethiye Richtung Dalyan. Direkt am Nordufer des KÖYCEGIZ - SEE liegt der gleichnamige kleine Ort in herrlicher Landschaft.

 

Das Gebiet zwischen KÖYCEGIS und dem IZTUZU-STRAND vor dem Dalyandelta gehört zu den interessantesten und schönsten der Südwest - Türkei; denn in dem Becken um den einstigen Fischerort Dalyan ist alles auf engstem Raum vorhanden, was Naturfreunde- Aktionsliebhaber und Badefans begeistern kann: ein Artenreicher Süßwassersee mit Amber- Au Wäldern, ein schilfbewachsendes Flussdelta mit Süßwasser- und Meeresschildkröten, Ruinen einer konischen Stadt und einer der feinsten Sandstrände der türkischen Küste. Die Fahrt durch das bis zu 3 m hohe Schilf des Dalyan- Flusses ist ein großartiges Erlebnis und ein besonderer Reiz. Das Schilf begrünt das ganze flache Flussufer und bildet Inseln, zwischen denen die Fischer kanalartige Fahrstraßen frei halten.

 

http://mbdonline.de/schiff2_kl.jpg

 

Vorbei an KAUNUS, hier kann man die in die steile Felswand gearbeiteten ionischen Tempelgräber sehen, diese wurden nie fertiggestellt. Bei der Weiterfahrt wird das Schilf niedriger. Bald überquert das Boot die offene Bucht und legt am Ostteil der Sandbank an, die das Delta vom Meer trennt. Der meistbesuchte Ort in Dalyan ist der Iztuzu-Strand. Hier herrscht ein reger Badebetrieb. Wegen der Caretta- Meeresschildkröten, deren Brutstätte sich hier befindet, wurde das gesamte Revier zum Naturschutzgebiet erklärt. Manche der Boote machen einen Abstecher zum beliebten Schlammbad. Im wohltemperierten Schlamm baden hier viele Touristen, denn er soll nicht nur Schönheit der Haut fördern, sondern auch diverse Hauterkrankungen lindern.

  | anfang |

EPHESUS

 Antike Stätte Ephesus: Bild vergrössern durch Anklicken
 
(Tor des Herakles)

 

EFES (Ephesus), gehen Sie mit uns auf die faszinierende Entdeckungsreise durch die Wunderwelt der Antike. Sie führt uns u.a. nach Ephesus im bergigen Hinterland von Izmir. Bei einem Besuch in der antiken Stadt kann man sich ganz dem aufregenden Entdecken von Archäologischen Schätzen hingeben. Eindrucksvoll sind die Ruinen der Stadt, die einer der wichtigsten Orte des römischen Reiches waren. Vom Artemision, dem Heiligtum der Artemision, das zu den sieben Weltwundern zählt, ist nur wenig erhalten. Aber im Herzen des antiken Ephesus wandelt man zwischen gut erhaltenen Brunnen-Thermen- Tempeln- Säulen und Theatern aus Marmor. Hier kontrastieren die formvollendeten Linien von Bauwerken wie dem Hadrianstempel oder der Celsus- Bibliothek, deren Fassade von der Pracht des antiken Ephesus zeugt, mit der majestätischen Größe seines Theaters, das ca. 25000 Zuschauer fasste und gleichzeitig das zweitgrößte antike Theater der Welt war.

Die über 500m lange Hafenstraße, die beeindruckenste der Stadt, verdankt ihren Namen Kaiser Arkadius, der diese zwischen 395 und 408 n. Chr neu errichtete. Sie führt vom längst versandeten Hafen direkt auf das Theater. Eine Inschrift sagt, dass die mit Marmor gepflasterte Prachtstraße nachts mit Laternen beleuchtet war- ein Luxus, den man sich nur in Rom leisten konnte.

Ephesus- das war der strahlendste Mittelpunkt, der größte Finanz- und Handelsplatz in der Antike und zählte rund über 250 000 Einwohner. Gleichzeitig war Ephesus einer der größten und interessanten Grabungsplätze der Welt von der Ausdehnung und den reichhaltigen Ausstellungsstücken her. Ephesus ist das Herz des Tourismus der Ägäis. 

Man sagt, dass Ephesus eine der schönsten antiken Städte der Welt ist.

Mit der Geburt des Christentum erlebte Ephesus noch größere Bedeutung: Apostel Paulus war mehrfach gezwungen hierher zu kommen , um dem starken Artemiskult Einhalt zu bieten. Eine der sieben Kirchen der Apokalypse wurde in Ephesus gegründet. Der Evangelist Johannes ließ sich hier nieder, lebte hier, schrieb hier sein Evangelium und die Mutter Maria hat die letzten Tage ihres Lebens hier zugebracht. Jesus hatte sie bei seiner Kreuzigung in den Schutz des Johannes gegeben.

 

KUSADASI die einstige Piratenhochburg ist heute der wohl bekannteste Ferienort der türkischen Ägäis. Ca. 110 km von Izmir entfernt bietet Kusadasi seinen Besuchern ein kristallklares Meer, Sonne, Leben, Romantik und eine Fülle von Urlaubsaktivitäten. Typisch für diesen Ort sind die ausgedehnten Sandstrände und Buchten Kusadasi trat als Ferienort für die Reichen auf die Bühne der Geschichte und gewann bei den Osmanen als Handelshafen an Bedeutung aus dieser Zeit, dem 17.Jh, stammt das einzige Bauwerk, das noch zu sehen ist, die Karawanserei des ÖKÜZ MEHMET Pascha.

Heutzutage ist Kusadasi ein Gebiet in Hotels und Feriendörfer, die dazu beitragen, dass es eines der wichtigsten Zentren für den Tourismus in der Ägäis ist.

Kreuzfahrtschiffe benutzen den Hafen von Kusadasi als günstigen Ausgangspunkt für die Landausflüge nach EPHESUS, PRIENE, MILET und DIDYMA.

Im Gebiet zwischen Kusadasi und Bodrum liegen die Ruinen des antiken Priene und Milet, sowie die des Apollon- Tempels von Didyma. Sie gehören zu den berühmtesten und meistbesuchten Stätten der Antike.

Landschaftlich ist die Strecke zwischen Kusadasi und Bodrum außerordentlich abwechslungsreich. Man durchquert Naturparks mit reicher Fauna und Flora, ausgedehnte Ölbaumhaine und Kiefernwälder, Baumwollkulturen und Weideland wechseln vor Bergkulissen und Meereshorizonten. So ist ganz unabhängig von den antiken Orten die Fahrt auf dem Landweg ein Erlebnis.

Kusadasi der Hafenort im Windschatten von Samos ist das älteste, bekannteste und betriebsamste Ferienziel an der türkischen Westküste.

 

Auf dem Weg nach PAMUKKALE

Das obere Mäandertal- Kornkammer und Kulturland.

Das Tal ist zweifellos das bekannteste Tal der türkischen Westküste. Dafür spricht schon allein die Tatsache, dass der in vielen Windungen langsam zur Küste strömende Fluss in die Sprache und Kunst eingegangen ist. Darüber hinaus bietet es die meist gewählte Straßenverbindung zwischen der türkischen Ägäis- und Südküste.

Heute gehört das Tal zu den Provinzen Adyin und Denizli.

Auf der Weiterreise Richtung Osten gelangt man zu den Kalksinterterrassen von Pamukkale.

 

http://mbdonline.de/pamukkale2_kl.jpg

Dieses geologische Wunder entstand durch das extrem kalkhaltige Wasser der Quellen das im Lauf der Zeit Becken, Stalaktiten und ungewöhnliche Kalksinterterrassen bildete. Aus der ferne wirkt Pamukkale , das antike Hierapolis, wie eine Festung, die ebenso weiß ist ,wie die angrenzenden Baumwollfelder, Die heißen Quellen in diesem Gebiet wurden wegen ihrer wohltuenden Wirkung bereits in der Antike geschätzt. Das antike Hierapolis war weithin bekannt für seine Bäder. Im 2. u. 3.Jh erlebte diese seine Blütezeit. Hier findet man außergewöhnliche Ruinen. Selbst am Boden der Becken mit ihrem milchweißen Wasser erhascht man Einblick auf die Überreste von Säulen und Kapitellen, die einst die antiken Thermen zierten, Bis vor einigen Jahren durfte man noch in den Becken schwimmen. Nachdem sich jedoch erste Schäden und Verfärbungen zeigten, verbot die Regierung das Betreten dieses Naturwunders.

 

 Kalksinterterasse = Baumwollschloss = von Pamukkale: Bild vergrössern durch Anklicken
 
(Die jetztige Kalksinterterasse = Baumwollschloss =
von Pamukkale)

 

KUR UND WELLNESS OASEN zum Wohlfühlen

Zur Kur in die Türkei ? Warum nicht !

Sonne für die Seele, Pflege für den Körper und sich mal wieder wunderbar verwöhnen lassen. WELLNESS hat in der Türkei eine große Tradition. Hamams-türkische Bäder- gibt es fast überall und inzwischen auch in vielen guten Hotels. Schon im Altertum wusste man um die heilende Wirkung der mineralreichen Quellen. Von daher verwundert es auch nicht, dass etliche Thermalbäder und Hotels ein großes Wellness- Programm anbieten, so auch u.a. in Antalya- Kemer- Fethiye und Cesme.

Vor allem die modernen Hotels an den Küsten der Riviera und der Ägäis haben sich auf diese Wellness -Angebote eingestellt: Anti- Aging, Qi Gong, Shiabu oder Thalosso sind sehr gefragt, die meisten Anwendungen stammen aus dem fernen Osten. Cesme, das romantische Städtchen an der Westküste, gilt als Mekka unter allen Wellness- Fans.

Eine der einzigartigen Thermalzentren in der Türkei sind u.a. Hierapolis, das heutige Pamukkale. Warmes Wasser lindert viele Beschwerden. Wer unter Rheuma oder Atemproblemen leidet, kann mit einem sonnigen Urlaub auch etwas für die Gesundheit tun. Bei den Informationsabteilungen der Generalkonsulate der REPUBLIK TÜRKEI ( z.B. Frankfurt: Tel 069 - 23 30 81) können Sie die kostenlose Broschüre- "Thermalbäder und Thermen" anfordern.

 

Unsere interessante Rundreise mit vielen eindrucksvollen Höhepunkten nähert sich dem Ende. Auf dem Weg zurück nach Antalya machen wir einen Stopp in Tavas. Hier besichtigen wir eine der größten traditionellen  | Teppichknüpfereien |,  mit Demonstration dieser Handwerkskunst.

 

Eine Teppichkknüpfermanufaktur - Bild vergrössern durch Anklicken
 
(Teppichknüpfermanufaktur HISAR HALI
TAVAS / DENIZLI)

Wir nehmen Abschied von diesem herrlichen Land und seinen liebenswerten und gastfreundlichen Menschen.

Wir kommen gerne wieder!

 

Zur Teppichknüpfmanufaktur (bitte anklicken)

 

Unser besonderer Dank gilt vor allem der türkischen Agentur VOGUE Travel ANTALYA, die uns diese Kulturreise ermöglicht hat.

© reisejournalist henrik gammrath